Dr. med. Henning Jäschke

#CORONA#


PATIENTENINFORMATION ZUR IMPFUNG
GEGEN DAS COVID-19-VIRUS

 - Update 11.04.2021 -

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

leider müssen wir Ihnen die sehr unbefriedigende Mitteilung machen, dass es, nach jetzigem Stand, den von uns betreuten Patienten verwehrt ist, in unserer Praxis Impfungen gegen das Covid-19-Virus zu erhalten.
Es trifft uns, dass wir im Zuge der Bewältigung der Pandemie unserem Anspruch an bestmögliche medizinische Versorgung nicht vollumfänglich entsprechen können.
Dies liegt ausschließlich in Entscheidungen begründet, die sich unserer Einflussnahme entziehen.

Hintergrund ist:
Die Bundesregierung hat entschieden, dass Impfmaßnahmen in Arztpraxen, mit den von ihr beschafften Impfstoffen gegen das COVID-19-Virus, in die organisatorische Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigungen gelegt sind.

 
Wie uns die KV auf Anfrage bestätigt hat, muss sämtliche Administration der Impfmaßnahmen - der zentralen Erfassung und Koordination halber - ausnahmslos über die datentechnische Infrastruktur der Kassenärztlichen Vereinigungen erfolgen.
Als rein privatärztliche Praxis sind wir an dieses Datennetz - die sog. Telematikinfrastruktur - nicht angebunden.


Für eine kurzfristige Anbindung an dieses Datennetz, die u.a. mit weitreichendem hard- und softwaretechnischem Umstellungen verbunden wäre und schon allein aus organisatorischer Sicht nicht zeitgerecht umsetzbar ist, fehlt es an der erforderlichen Vertragsgrundlage.

Die Bundesregierung hat mit der zwischenzeitlich überarbeiteten
Corona-Impfverordnung (CoronaImpfV) zudem klargestellt, dass es - entgegen der ersten Fassung, die keine Beschränkung von Arztpraxen vorsah - den Apotheken unter Strafandrohung untersagt ist, Privatarztpaxen mit COVID-19-Impfstoffen zu beliefern. Nachzulesen ist dies u.a. hier!

Ergebnis:
Arztpraxen, die – wie unsere Praxis – nicht in einem Vertragsverhältnis mit den Kassenärztlichen Vereinigungen stehen, sind derzeit von der Durchführung der Impfmaßnahmen konsequent ausgeschlossen!
 


Der Hartmannbund-Landesverband Nordrhein hat  - wie etliche weitere  Standesorganisationen - zwischenzeitlich in einer Pressemitteilung  sehr deutlich die Einbindung der Privatarztpraxen in die COVID-19-Impfkampagne eingefordert.

Auch wir lassen wirklich nichts unversucht, im Dialog mit der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz eine pragmatische Lösung zu finden, damit auch allen unseren Patienten die Impfung in ihrer vertrauten Praxis ermöglicht wird.
Jedoch sehen wir nur wenig Aussicht auf Erfolg, dass dies - zumindest kurzfristig - gelingen wird.
So haben wir auf unsere
Einschreiben vom 25. und 26. März 2021 von der KV Rheinland-Pfalz bis heute - also auch nach mehr als zwei Wochen! - keinerlei Rückmeldung erhalten! Vor dem Hintergrund der Dringlichkeit ist dies u.E. durchaus bemerkenswert!


Zum jetzigen Zeitpunkt können wir also lediglich die Empfehlung geben, dass Sie sich über die Homepage der zentralen Impfterminvergabestelle des Landes Rheinland-Pfalz oder über die telefonische Hotline unter 0800-5758100 für eine Impfung im Impfzentrum des Kreises Ahrweiler anmelden.


Wir danken für Ihr Verständnis.
Und bitte bleiben Sie gesund!


Ihr Praxisteam Dr. Jäschke